Was ist Stress und wie entsteht er

Was ist Stress und wie entsteht er?

Wenn du googelst, findest du ein Haufen verschiedener Definitionen und Ansätze, was Stress ist und wie er entsteht. Eine allgemein gültige Definition gibt es m.E. dabei nicht. Und diese möchte ich dir heute auch nicht geben, sondern dir eine eigene Definition liefern, die aus meinem persönlichen Verständnis von Stress entstanden ist (genauer gesagt: Ich gebe dir zwei Definitionen aus unterschiedlichen Blickwinkeln).

Ich möchte dir auch einen Überblick darüber geben, wie Stress entsteht und auch, warum wir ohne Stress gar nicht auskommen und das auch nicht das Ziel sein kann oder sollte.

Was ist Stress? – Zwei Definitionen

Zwei Definitionen? Ja genau! Denn es ist wichtig, Stress auf den verschiedenen Ebenen zu verstehen, auf denen er stattfinden und entstehen kann: auf physiologischer Ebene (genauer gesagt auf Ebene des Nervensystems) und auf mentaler / psychischer Ebene.

Stress-Definition aus Sicht des Nervensystems

Ich definiere Stress auf der physiologischen Ebene wie folgt:

Stress ist die Reaktion des Körpers auf eine meist unbewusst wahrgenommene Bedrohung.

Für sich genommen ist Stress erst einmal nichts Anderes als eine körperliche Reaktion, deren Auslöser in den meisten Fällen auf der unbewussten Ebene liegt. Unsere Sinne sind permanent im Kontakt mit der äußeren Umgebung und sie “scannen” die Umgebung ständig nach Anzeichen von Gefahren ab. Das geschieht durch die sog. Neurozeption.

Melden die Sinne eine Gefahr / eine Bedrohung – und das geschieht in den meisten Fällen auf unbewusster Ebene – schicken sie eine Meldung ans Gehirn und dieses löst dann im Nervensystem die Stressreaktion aus.

Hier erfährst du ausführlich, was bei einer Stressreaktion im Nervensystem genau geschieht.

Der Sinn dahinter ist, den Körper auf Kampf, Flucht oder Erstarren vorzubereiten mit dem Ziel. das Überleben sicher zu stellen.

Im Normalfall ebbt die Stressreaktion von alleine wieder ab. sobald die Gefahr vorüber ist und der Körper kehrt eigenständig in einen Zustand der Balance zurück.

Allerdings kommt nun noch eine weitere Komponente hinzu: unsere Gedanken und Bewertungen der Situation.

Stress-Definition aus mentaler / psychischer Sicht

Und damit kommen wir zur 2. Definition von Stress aus mentaler / psychischer Sicht. Denn das, was in unserer modernen Gesellschaft heute Stress auslöst, ist nicht mehr der Säbelzahntiger, der uns angreifen kann, sondern vor allem Stress, der im Kopf entsteht.

Stress ist die Reaktion auf Anforderungen von Außen, die wir glauben, nicht bewältigen zu können.

Und genau da liegt die Wurzel der Entstehung für Stress: in unserem Kopf.

Wie Stress entsteht

Genau dort entsteht nämlich der Stress heutzutage. Eine Anforderung wie z.B. eine Arbeitsanwesiung, die wir erhalten, ist für sich genommen erst einmal völlig neutral. Es hängt von der individuellen Bewertung ab, ob diese Anforderung zu Stress führt oder nicht.

Ein Beispiel: Während die eine Person völlig entspannt bleibt, wenn der Chef mitteilt “Du musst demnächst einen Vortrag bei einer Konferenz halten.”, gerät die andere Person möglicherweise völlig unter Stress. Warum? Person 1 bewertet “Vortrag auf einer Konferenz halten” als etwas Positives, meist aufgrund bisher gemachter Erfahrungen. Person 2 wurde vielleicht bei einem Vortrag in der Schulzeit mal ausgelacht und bloßgestellt und verbindet daher “Vortrag halten” mit “Gefahr” (s. Definition aus Sicht des Nervensystems).

Es liegt also einzig und allein an der Bewertung einer Situation, ob jemand in Stress gerät und der Körper eine Stressreaktion auslöst, oder nicht.

Ein sehr hilfreiches Modell, um das noch besser zu verstehen, ist das Modell der Stressampel von Kaluza. Dabei werden 3 Ebenen unterschieden: die Ebene der Stressoren, die persönlichen Stressverstärker und die eigentliche Stressreaktion.

Stressoren sind Ereignisse / Situationen, du auf uns einströmen und einwirken, also die Auslöser für Stress. Dazu gehören z.B. kritische Lebensereignisse wie der Tod eines geliebten Menschen, der Verlust des Arbeitsplatzes, aber auch neue Situationen wie z.B. ein Umzug sowie Situationen aus dem täglichen Leben (z.B. zu spät kommen).

Hinzu kommen dann noch die persönlichen Stressverstärker, also die persönliche Bewertung der jeweiligen Situation, die bei jedem Menschen anders ausfällt.

Stressoren und persönliche Stressverstärker wirken dabei gegenseitig aufeinander ein und lösen eine Stressreaktion aus – oder eben nicht.

Grafik: Die 3 Ebenen des Stressgeschehens (Stress-Ampel nach Kaluza)

 

Warum brauchen wir Stress?

Vielleicht fragst du dich jetzt, wofür Stress überhaupt gut sein soll, wenn er doch nur zu Problemen führt. Nun ja… Ohne Stress könnten wir nicht überleben! Wie oben schon beschrieben, dient die Stressreaktion dazu, dich aus einer Gefahrensituation herauszubringen in die Sicherheit. Es ist ein Schutzmechanismus, der dein Leben sichert. Ohne Stress wären wir also nicht überlebensfähig.

Außerdem hilft Stress auch dabei, aktiv zu werden und bestimmte Dinge umzusetzen, zu denen wir im entspannten Zustand gar nicht fähig wären.

Ziel: ein reguliertes Nervensystem

Es geht also nicht so sehr darum, keinen Stress mehr zu haben, sondern einen guten Umganz damit zu finden. Oder anders formuliert: Das Ziel ist es, ein reguliertes Nervensystem zu haben.

In einem regulierten Nervensystem gibt es immer wieder Phasen der Aktivierung (Stress) und der Entspannung, die sich natürlich abwechseln. Nach einer Aktivierung findet der Körper wieder “von alleine” in einen Zustand der Balance zurück. Von alleine ist deshalb in Anführungszeichen zu sehen, da es durchaus eine aktive Auseinandersetzung mit der Stresssituation braucht, um wieder ausgeglichen zu sein. Du kannst den Körper aktiv dabei unterstützen, indem du Übungen anwendest, mit denen du dein Nervensystem regulieren kannst.

Nur ein dysreguliertes Nervensystem ist ein Problem. Denn in einem dysregulierten Nervensystem sind die Ausschläge zwischen Aktivierung und Entspannung heftiger und meist kürzer und der Körper bleibt oft in der Stressreaktion gefangen und findet nicht in die Balance zurück.

Wenn du mehr darüber erfahren willst, was ein dysreguliertes bzw. reguliertes Nervensystem ausmacht, empfehle ich dir diesen Beitrag von mir.

Das Ziel ist also nicht, die Stressreaktion abzustellen (was ohnehin nicht geht) und gar keinen Stress mehr zu haben. Das Ziel ist vielmehr, ein reguliertes Nervensystem zu haben. Dann ist auch der Umgang mit Stress kein Problem mehr!

Fazit / Zusammenfassung

Stress ist ein natürlicher Vorgang, den wir täglich erleben, der unser Überleben sicher stellt. Er entsteht hauptsächlich dadurch, wie wir eine Situation bewerten und nicht vorrangig durch den Auslöser an sich. Es geht also vor allem darum, keinen Stress mehr zu erleben, sondern einen guten Umgag damit zu finden und das Nervensystem so zu regulieren, dass Stress kein Problem mehr darstellt.

Dann ist ein glückliches und erfülltes Leben in Balance und Einklang mit sich und der Umwelt möglich.